Dienstag, 7. Oktober 2014

Kanelbullar


 
Einmal im Jahr muss es sein. Einmal im Jahr muss der Duft von frisch gebackenen „Kanelbullar“ (auch bekannt als Zimtschnecken) die Wohnung erfüllen. Geht es dabei nach den Schweden, gibt es dafür auch einen ganz bestimmten Tag, denn am 04. Oktober ist „Kanelbullens Dag“ (ja das gibt es wirklich! Sogar eine Webseite wurde eigens für diesen Tag kreiert). Nun ist es nicht so, dass man sich in Schweden am 4. Oktober gegenseitig zum „Kanelbullens Dag“ gratuliert, aber bestimmt isst man eine (mindestens) Zimtschnecke an diesem Tag (einen „Pannkaks Dagen“ gibt es übrigens auch).  Das letzten Samstag meine sozialen Netzwerke von Posts und Bildern von diesem leckeren Gebäck nur so wimmelten, führte wohl dazu dass ich am Sonntag (OMG! Einen Tag zu spät! Wie kann ich es nur wagen!) backte.
Natürlich währe es diese Leckerei wert öfters als nur einmal im Jahr zubereitet zu werden, und oft habe ich auch Lust darauf, aber irgendetwas haltet mich dann trotzdem davon ab (wahrscheinlich weil ich weiss, dass ich (wir) nicht mit essen aufhören können).

Zutaten:
(Für ca. 10 Stück)
Vorteig:
125 g Wasser
125 g Milch
20g Hefe
1 TL Zucker
250g Mehl

„Nachteig“:
250g Mehl
½ TL Salz
1 TL Kardamom, gemahlen
70g Butter, Zimmerwarm
70g Zucker

Füllung:
100g Butter, Zimmerwarm
100g Zucker
3-4 TL Zimt
1 TL Kardamom

Zubereitung:
Beginne mit dem Vorteig (der Mehraufwand lohnt sich!). Löse die Hefe mit einem Teelöffel Zucker auf. Vermische danach alle Zutaten zu einem Brei.  Den Vorteig ca. eine Stunde gehen lassen.
Nun zum Restlichen Teig. Zerkrümele die Butter mit den Fingern im Mehl. Knete danach alle Zutaten mit dem Vorteig zu einem weichen Teig. Den Teig eine weitere Stunde gehen lassen.
In der Zwischenzeit kannst du die Füllung zubereiten. Alle Zutaten für die Füllung mit der Gabel zu einer geschmeidigen Masse zerdrücken.
Den Ofen auf 220° vorheizen.
Den fertig aufgegangenen Teig ca. 5 mm dick auswallen (möglichst Rechteckig, was mir irgendwie nie so recht gelingen will (was kein Wunder ist, wenn man dies nur einmal im Jahr macht...)), die eine Hälfte mit der Füllung bestreichen und den Teig zusammenklappen und etwas andrücken. Die Teigplatte in ca. 4-5 cm breite Streifen schneiden. 
Um die Bullar zu formen zwirble zuerst die Teigstreifen und wickle diese dann zu Schnecken oder „knote“ sie etwas zusammen, so wie du findest dass es hübsch aussieht. 
Die Fertigen Bullar ca. 20 min ruhen lassen, dabei gehen sie noch einmal etwas auf. 
Danach vermische ein Eigelb mit einer Prise Salz und 2 TL Wasser und bepinsle die Kanelbullar vorsichtig. Zu guter Letzt die Bullar mit Hagelzucker bestreuen und bei 220° 8-10 min backen.
Am besten schmecken die Kanelbullar noch warm, aber sei gewarnt: es ist schwierig nach dem ersten aufzuhören.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen