Donnerstag, 18. Dezember 2014

Birchermüesli: To-Go

Da ich es nicht mag, gleich nach dem Aufstehen zu zmörgele, verlege ich mein Zmorge auf den Weg, oder in die Schule. Ein Birchermüesli habe ich da am liebsten. Und hält mich auch bis um 13 Uhr satt (meistens jedenfalls, und falls nicht, ist die letzte Vorlesung vor der Mittagspause SEHR lang...). Das Müesli bereite ich am Abend vorher zu, so ist man am nächsten Morgen auch schneller aus dem Haus. 

So ein Birchermüesli ist eine einfache Sache und kann je nach Vorlieben variiert werden. Manchmal verwende ich statt Buttermilch, Kokosmilch oder einfach Milch, je nach dem was wir zu Hause haben. Leinsamen sind in einem Müesli auch nie fehl am Platz und die Früchte passe ich nach Lust und Laune an. Sonst besteht ja noch die Gefahr, dass es mir verleidet, und darauf habe ich ganz und gar keine Lust. 

Ja, 2 EL Himbeeren sind ein komisches Mass, aber eine Mengenangabe in Gramm macht irgendie auch keinen Sinn...Nimm einfach so viele wie du willst. So, nun zur Zubereitung: Einfach die Banane, in einer kleinen Schüssel, mit der Gabel zermantschen, die Haferflocken, Rosinen und Buttermilch dazugeben. Die Mandeln grob hacken. Den Apfel reiben und zusammen mit den restlichen Zutaten zu den Haferflocken mischen. Das Birchermüesli in ein Glas füllen und falls es für das morgige Zmorge gedacht ist, im Kühlschrank aufbewahren. Und ich sage euch, es schmeckt besser aus dem Glas als aus dem Tupper! Ein Phänomen das mit Bier oder Cola vergleichbar ist, denn diese Getränke schmecken auch besser aus dem Glas.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen