Mittwoch, 1. Juli 2015

Summerrolls

Mein Lieblingslunch zur Zeit? Summerrolls. Schnell und einfach zuzubereiten und sättigen eine ganze Weile. 
Schon lange habe ich mit den Reisblättern im interkulturellen Regal des Supermakts geliebäugelt, aber bisvor ein paar Wochen habe ich sie noch nie gekauft. Und schwubs. Einmal angefangen könnte ich es jeden Tag essen (gut, die Frage ist für wie lange...). 

Eigentlich kann man einrollen was man möchte, alles an Gemüse und Sprossen, roh gedämpft, gebratene Pouletstreifen oder Crevetten, Glasnudeln... you name it. Frühlingsrollen sind übrigens frittierte Summerrolls, aber ich weiss nicht ob Frühlingsrollen traditionell auch anders gefüllt werden. 

So nun gehts ans eingerollte (hahahaha suuuper Wortwitz): 
Die Mengenangaben sind einfach Handgelenkmalpi aber ihr wisst ja selbst wie dick ober dünn die Rolle werden sollen aber je vollgestopfter desto schwieriger um die dünnen Reisblätter unfallfrei zu rollen.

Zutaten 
(Für 4 Rollen)

4 Reisblätter
4 Kopfsalatblätter
1/2 Avocado
1 Rüebli
1 Stück Gurke (ca. 8cm lang)
1/2 Peperoni

Für den Dip: 
2 EL Kokosfett
1 EL Soyasauce
1 EL Essig
1 Prise Zucker
1 Knoblauchzehe
1 TL Ingwer gerieben
1/2 Chilischote
1/2 Frühlingszwiebel (den Rest in den Rollen einpacken)

Zubereitung
Für den Dip den Knoblauch hacken, die Chili in Ringe schneiden und den Ingwer reiben, alles in wenig Kokosfett andünsten. Den Zucker dazugeben und das ganze mit Essig ablöschen und die Soyasauce dazugeben. Die Pfanne vom Herd nehmen und das restliche Kokosfett hinzugeben. Wer kein Kokosfett hat, kann auch Pflanzenöl verwenden, das Kokosfett hat jedoch den Vorteil, dass es Hitzebeständiger ist als beispielsweise Olivenöl, ausserdem mag ich den Geschmack on Kokosfett, erinnert mich immer an Bali. Der Sommer hat ausserdem den Vorteil, dass das Kokosfett einmal geschmolzen auch schon brav im öligen Zustand bleibt. Die Frühlingszwiebel in Streifen schneiden und zum Öl-Dip geben, das ganze etwas ziehen lassen. 

Das Rüebli, die Gurke, die Peperoni und die Avocado in Streifen schneiden. In einem Blech (genug gross damit die Reisblätter ganz darin Platz haben) etwas warmes Wasser bereitstellen, ein Küchentuch nass machen und auf die Arbeitsfleche legen. Nun immer ein Reisblatt ins warme Wasser legen und für 1-2 Minuten einweichen lassen bis es ganz weich ist. Zum rollen das Reisblatt vorsichtig auf dem Küchentuch auslegen das Salatblatt auf dem oberen Drittel platzieren, jetzt die Gemüsestreifen hinzugeben. Links und rechts die Seiten einklappen und zu einer satten Rolle rollen. (Hat man das verstanden?) Vorsichtig arbeiten damit das Blatt nicht reisst. So, dies einfach mit allen Reisblättern wiederholen. 
Die Rollen in der Mitte aufschneiden und mit der Sauce servieren.

Diese Sommer-Rollen eigenen sich auch hervorragens als Vorspeise. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen