Donnerstag, 5. November 2015

Kürbissuppe

Überall leuchtet es orange. Das liegt nicht nur an Halloween (das jetzt zum Glück wieder weiter gezogen ist) oder den leuchtend rostfarbenen Buchenwäldern, sondern auch an den herrlichen knubbeligen Kürbissen (Kürbissen? Stimmt das? Egal, ich denke ihr wisst es geht um den Kürbis). Die Ideen sind einfach Grenzenlos, ob süss oder salzig, trotzem mag ich die Kürbissuppe unglaublich gerne. Aber nur schon dabei bieten sich unzählige Möglichkeiten. Mit Orange, mit Ingwer, mit Curry, geröstet, mit Chili................
Diese hier ist eher süss (ich liebe es), und die Vanille (Vanille in der Suppe? Ja!) unterstützt das fruchtige Aroma des Kürbisses perfekt. 
Eigentlich habe ich eine Suppe gekocht weil wir noch selbstgebackenes Brot hatten. Und was ist besser als selbstgemachtes Brot zur Suppe? Eben. 
Zutaten
700g Kürbis , (500g entkernt und geschält (falls man muss)) 
ca. 1 Liter Gemüsebouillon
1 dl Apfelmost
1 EL Zucker
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
0.5 Vanilleschote
1 Zweig Thymian
Pfeffer

Zubereitung
Den Kürbis halbieren, entkernen und falls nötig schälen. In ca. 2 cm grosse Stücke schneiden. Die Zwiebel und den Knoblauch hacken. In einer Pfanne den Zucker schmelzen lassen. Die Zwiebel und den Knoblauch hinzugeben und gut ümrühren. Mit dem Apfelmost ablöschen. Die Vanilleschote auskratzen und die Samen samt der Schale hinzugeben. Den Thymian ebenfalls hinzugeben. 
Die Kürbiswürfel in die Pfanne geben und mit der Boullion ablöschen. Alles 15-20 Minuten köcheln lassen. 
Die Vanilleschote entfernen und das Gemüse gut pürieren (ich verzichte auf das passieren der Suppe). Die Suppe noch einmal aufkochen, mit Pfeffer würzen und servieren. Und schon fertig.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen