Donnerstag, 14. Januar 2016

Spaghetti mit Erbsen-Pesto


So hier bin ich wieder einmal (endlich). Und ich feire diese Anwesenheit mit Pasta. Pasta geht immer. Und ohne könnte ich auch gar nicht. Es ist einfach das ultimative Feel-Good-Essen! (Aber das wisst ihr ja schon lange). Auch wenn manchmal einfach eine ganz normale Tomatensause nichts toppen kann, so ist ein bisschen abenteuerliche Variation nicht zu verachten (ausserdem fällt es so nicht so auf, dass man eigentlich die ganze Zeit Teigwaren isst...). Durch ein bisschen Experimentierfreude, so lässt sich ein super feines Essen herrichten, obwohl man vermeintlich nichts zu Hause hat. Denn Erbsen hat man doch irgendwie immer im Gefrierfach (vielleicht auch Fischstäbchen (ach das war lange her!))... oder?
Also eigentlich mache ich mir bei solchen Gerichten keine grossen Gedanken, wie, wo, was, wie viel und ich erwarte auch von niemandem von euch diesem Rezept genau zu folgen. Vielmehr möchte ich euch dazu auffordern einfach mal irgendetwas auszuprobieren und wenn ich euch dazu inspirieren kann, bin ich ich glücklich! 
Aber nichts desto trotz, hier das Rezept: 
Zutaten 
(Für 2 Portionen)
1 dl gefrorene Erbsen (ich finde dl-Masse einfach praktisch)
1/2 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Zweig Petersilie
1/2 dl Gemüsebullion 
2 EL Olivenöl
Parmesan zum servieren 

Zubereitung
Den Knoblauch und die Zwiebel hacken und in wenig Olivenöl andünsten. Die gefrorenen Erbsen dazugeben und mit der Bullion ablöschen. Einige Minuten leise köcheln lassen (also nur kurz so ca. 3 Minuten). Allenfalls die überschüssige Bullion abgiessen. Die Erbsen zu einer feinen Paste pürieren, restliches Olivenöl dazugeben, die Petersilie hacken und alles gut vermischen. 
In der Zwischenzeit zwei Portionen Spaghetti aldente kochen und mit der Erbsenpesto und etwas geriebenem Parmesan servieren.
Also dies ist echt ein Versuch (oder Variante) wert!! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen