Freitag, 4. März 2016

Honig-Granola

Ich habe eine Schwäche für Frühstück. Das heisst sofern ich mir Zeit dafür nehmen kann. Ich schaff es einfach nicht gleich nach dem aufstehen etwas zu essen. Was mich zu einem der Pendler macht die im Zug ihr Müsli aus dem Glas löffeln und den Kaffee aus dem Termos schlürfen (ich würde das mal eine gute Nutzung der Pendlerzeit nennen). Jedenfalls kennen alle die mir auf Instagram folgen, meine Flut an Müsli- oder Haferbreischalen (ja, sorry fürs bombardieren).
Jedenfalls ist ein Haferbrei oder etwas Naturejoghurt mit Granola ein guter Start in den Tag (ob du es jetzt gleich nach dem Aufstehen isst, oder etwas später - egal!).

Das mit dem Müsli ist so eine Sache, denn gekauftes hat oft schrecklich viel Zucker enthalten, so dass man es kaum noch gesund nennen kann, und andererseits findet man darin wohl immer etwas dass man nicht mag. Und es ist echt so einfach Granola selbst zu machen! Und du hast die volle Kontrolle was du reintust und es ist billiger (das finde ich ein wichtiger Punkt, es ist sogar billiger wenn du hochwertige Bio-Produkte verwendest). Kurzum, ich liebe Granola einfach. 

Dieses Granola ist randvoll mit Dingen die gut für dich sind: Balststoffen, Magnesium, Kalzium, B-Vitamin, Protein und Eisen. Die Leinsamen unterstützen deine Verdauung und der niedrige glykemische index der Haferflocken macht dich langanhaltend satt. Ausserdem beugen die Mandeln einem zu hohen Kolesterinspiegel vor. Vestehst du jetzt meine Begeisterung für Ganola? Nebst der Tatsache dass es einfach SO lecker ist!  

Zutaten
300 g gemischte Vollkornflocken (z.B. Hafer, Dinkel und Weizen)
100 g Mandeln
100 g Soyaflocken
50 g Leinsamen
20 g Chiasamen
20 g Amaranth
100 g Rosinen
50 g Cranberries
3 EL Honig
2 EL Kokosnussöl
1/2 TL Salz
4 dl warmes Wasser


Zubereitung
Den Ofen auf 200° vorheizen. Die Mandeln grob hacken. Alle trockenen Zutaten ausser die getrockneten Früchte in einer Schüssel mischen. Honig und Kokosnussöl im warmen Wasser auflösen und über die Flockenmischung geben. Alles vorsichtig mischen, bis alles schön feucht ist. 
Die Mischung auf einem Blech verteilen und 20-25 Minuten backen. Dabei alle 5 Minuten umrühren, so dass das Granola gleichmässig geröstet wird. Ausserdem wird es schnell etwas zu dunkel, behalte es also gut im Auge! Das Granola ist fertig wenn es gleichmässig goldbraun gebacken ist. Lass dich nicht verwirren wenn es noch ein bisschen feucht wirkt, das Granola wird knusprig sobald es abkühlt. Ich lasse das Granola meistens noch im abgestellten Ofen für ca. 20 Minuten durchtrocknen, in dieser Zeit rühre ich auch immer wieder um. So ist eine längere Haltbarkeit garantiert (aber glaube mir, es ist schnell weg!). 
Sobald das Granola abgekühlt ist mische Rosinen und Cranberries darunter (Oder gib jede andere getrocknete Frucht hinzu, die du magst, nach bedarf einfach etwas zerkleinern). 
Das Granola luftdicht lagern. 

Um es zu servieren, hast du endlose Möglichkeiten. Ich mag es am liebsten mit Naturejoghurt (mach ich übrigens seit kurzem auch selbst) Orangen und Bananen. Aber du verstehst das Spiel: Nimm was du gerne hast! Iss es mit Milch (oder Mandelmilch), toppe dein Smothie damit, oder knabbere wie es ist! 
Ich möchte dir einfach noch mitteilen, dass ich diesen Post zweimal geschrieben habe! So beim letzen Satz habe ich ausversehen alles gelöscht (ich wünschte ich könnte einer der Katzen die Schuld geben, die sich unbedingt wieder einmal auf meine Arme und Tastatur gelegt haben, aber sie sind unschuldig)  (und für was hat man eigentlich ein Rückgänigkommando wenn es nicht funktioniert??) Zum Glück konntest du mein kurzes Gefluche nicht hören! 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen