Donnerstag, 28. April 2016

Genialer Rhabarber-Himbeer Streussel


Rhabarber, Rhabarber, Rhabarber...... Dies sollten wir im Schultheater flüstern, damit es so klingt als herrsche ein allgemeines Gemurmel in der Volksansammlung. 
Glücklicherweise kann Rhabarber noch mehr. Denn was währe die Kuchenwelt ohne Rhabarber? Oder Kompott? Auch erinnere ich mich immer gerne daran wie wir als Kind an warmer Frühsommertagen frisch abgeschnittene Rhabarberstängel in Zucker tauchten und assen.  

Da wir leider keinen Garten haben, fehlt es auch an Rhabarber (es währe wohl das erste das ich setze, auch wenn ein anderes Familienmitglied nicht sonderlich begeistert davon währe...). Glücklicherweise gibt es ihn ja auch zu kaufen. 

Kennst du das? Wenn du ein Rezept liest und gleich weisst wie gut es ist? Ich habe das ständig. Allerdings folgt auf das "Au ja, das ist gut!" immer ein "aber noch besser würde es wenn...". 
Dieses Rezept ist genau so eines. Dummerweise hatten wir nicht genug Weissmehl zu Hause (Hauptsache man hat mindestens 3 andere Mehlsorten zu Hand). Aber genau das hat das Rezept noch einmal etwas verbessert, denn der Kuchenteig wurde sehr fein mit Chnöpflimehl. Er bekam eine perfekte Struktur, die gleich ein bisschen spezieller und interessanter schmeckte als mit Weissmehl. Natürlich kannst aber auch einfach normales Mehl verwenden. 


Zutaten
(Für eine Springform mit 26 cm Durchmesser)

Für den Streussel: 
30g Amaretti
50g gemahlene Mandeln 
40g Muscovado Zucker (oder gewöhnlicher brauner Zucker)
1 Prise Salz
100g Butter
80g Mehl

Die Früchte: 
350g Rhabarber
150g Himbeeren, tiefgekühlt und aufgetaut

Kuchenteig: 
1 Zitrone
100g Butter
100g Zucker
1 Prise Salz
2 Eier
100g Chnöpflimehl (Oder normales Mehl)
25g Maizena
1 TL Backpulver

Zubereitung
Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen, den Rand einfetten und mit Mehl bestäuben. 
In einer Schüssel die Amaretti zerbröseln, Mandeln, Zucker, Salz, Butter und Mehl beifügen und zu einem Krümeligen Teig verarbeiten. Den Streusselteig kühl stellen. 

Den Rhabarber rüsten und in 2cm grosse Stücke schneiden. Zitronenschale abreiben. Den Backofen auf 180° vorheizen. 

Für den Kuchenteig die Butter mit dem Zucker, Salz und Zitronenschale in einer Schüssel luftig schlagen. Dies dauert mindestens 5 Minuten. Nach und nach die Eier hinzugeben und so lange weiterschlagen bis alles gut vermischt ist. 
Mehl mit dem Maizena und Backpulver vermischen und unter den Teig heben. 

Die Teigmasse in die vorbereitete Springform geben und ausstreichen. Den Rhabarber und die Himbeeren darauf verteilen. Es gibt einen ordentlichen Berg, aber das soll so sein. Den Streusselteig zerbröseln und über den Kuchen geben. 
Den Rhabarber-Himbeer-Kuchen bei 180° auf der mittleren Rille für ca. 40-45 Minuten backen. 

Das letze Stück ist schon lange verputzt und ich überlege mir ernsthaft einen neuen zu backen. Amaretti hat es ja noch genug....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen